„Gut hören – immer und überall“ - Hörtag am 14.11. 2015 in Erlangen

von Regine Zille

„Gut hören – immer und überall“, lautete das Leitwort des 6. Erlanger Hörtages am 14. November 2015.

Etwa 300 Interessenten folgten der Einladung und kamen, um sich im Hörsaalzentrum des Universitätsklinikums Erlangen umfassend zu informieren.

Fachvorträge vermittelten Einsichten über den aktuellen Stand der Hörgeräte- und CI-Versorgung. Matthias Bock (Sivantos GmbH Erlangen) zeigte in seinem Vortrag über das „Wunderwerk Hörgerät“, welch ausgeklügelte technische Ingenieurskunst in den kleinen, robusten Geräten steckt.

Johannes Liebel, Audiologe im CICERO stellte die breite Palette von technischen Hilfsmitteln für Hörgeschädigte vor.

Cynthia Glaubitz erinnerte die Zuhörer daran, wie wichtig die Anwendung von geeigneten Hör- und Kommunikationsstrategien sind.

Prof. Dr. Dr. Heinrich Iro, HNO-Klinikdirektor nannte interessante Zahlen und Fakten zur CI-Versorgung. Demnach werden in Deutschland derzeit jährlich rund 4.000 CI-s implantiert. In Erlangen erhalten rund 140-150 Patienten im Jahr ein CI. Die humorvollen „Sticheleien“ in Richtung Prof. Hoppe, der von Jahr zu Jahr mehr Raum und Personal für „sein“ CICERO verlange (und auch erhalte) nahmen die Zuhörer gut gelaunt zur Kenntnis.

Dr. Elke Wolf berichtete klar und wohl gegliedert die wichtigsten Schritte zur CI-Versorgung – von der ersten Terminvergabe über die erforderlichen Voruntersuchungen, Operation und Erstanpassung bis zum erwünschten Hörerfolg durch intensive Nachversorgung.

Zum Schluss kamen zwei Patienten zu Wort. Das 6-jährige Kind Hannes Knigge ließ seinen Vater darüber berichten, wie es dazu kam, dass er zwar taub geboren, jetzt aber die 1. Klasse einer Regelschule besuchen kann. Der prominente Patient Dr. Günther Beckstein, Ministerpräsident a.D. riet allen Betroffenen dazu, sich offen zur Hörschädigung zu bekennen, zeigte sich mit dem „Oktoberfestprogramm“ seines CI-s sehr zufrieden und hatte mit humorvollen Anmerkungen die Lacher auf seiner Seite.

Prof. Dr. Dr. Ulrich Hoppe führte routiniert durch die Veranstaltung und konferierte Vorträge und Diskussion mit hoher, stets beschwingter Fachkompetenz.

Als Aussteller informierten die Firmen Advanced Bionics, Cochlear und Med-El, Sivantos und Humantechnik über ihre Produktvielfalt. Hörgeräte Seifert bot Hörtests an. Die aktive Selbsthilfe war durch den BayCIV sowie durch die Selbsthilfegruppen Erlangen und Bamberg vertreten. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, sich an den Ständen zu informieren und beraten zu lassen.

Das CICERO-Team erwies sich als perfekter Gastgeber. Die Organisation war reibungslos gelungen und für das leibliche Wohl der Besucher wurde bestens gesorgt.

Der gelungene Hörtag war wie ein harmonisches Familientreffen, bei dem sich viele alte Bekannte wiedersahen und Ratsuchende offen und freundlich aufgenommen wurden. Der Unterschied zum „üblichen“ Familientreff sei aber auch nicht verschwiegen: Während schwerhörige Menschen bei einem Familientreff nicht selten Kommunikationsprobleme haben, konnten die Teilnehmer dieses Hörtages dank bestens eingerichteter Induktionstechnik und zuverlässiger Schriftdolmetscher den Informationen meist mühelos folgen.

Margit Gamberoni

Zurück