SHG MuCIs - Start Chorprojekt für Andershörende

von Regine Zille
Chorprojekt der MuCIs
Barbara Roberts, Chorleiterin der MuCIs

Singen mit Hörschädigung? Ist das überhaupt möglich?

Selbst wir Betroffenen konnten uns das nicht so recht vorstellen. Viele von uns haben doch oft sehr negative Erfahrungen mit unsensiblen Musiklehrern und/oder spottenden MitschülerInnen gemacht und so blieb das Singen meist ein unerfüllter Wunsch.

Die Leiterin der Selbsthilfegruppe MuCIs Regine Zille, die Sprachtherapeutin Antje Geiger und die Jazz-Sängerin und Chorleiterin Barbara Roberts riefen nun ein ungewöhnliches Chorprojekt ins Leben und alle waren gespannt.

Am Donnerstag den 21. April kamen mehrere mutige und sangesfreudige CI- und HörgeräteträgerInnen in das Haus des BLWG in die Haydnstrasse.

Um uns körperlich einzustimmen zeigte uns Antje Übungen die uns locker machten, vor allem auch den Lippen-, Mund-, Kiefer- und Halsbereich und den Atem fließen ließen.

Mit Barbaras Anleitung versuchten wir zunächst unseren eigenen Ton hervorzulocken, uns immer mehr zu trauen, ihn auch laut tönen zu lassen und so kam es zu einer beeindruckenden Klangrunde.

Das plattdeutsche Lied: "Dat du min Leevsten bist", eine wahre Herausforderung, gehörte zum Hauptteil des Abends und wurde sogar zweistimmig "eingeübt". Die Interpretation, auch mit Gesten und Gebärden sorgte oft für große Heiterkeit. Unsere Stimmen klangen entspannter, die Töne wurden lauter und immer sicherer. Die Hemmungen verschwanden und wir hatten richtig Spaß, miteinander zu singen. Wir wollen das auch weiter tun im Abstand von ca. einem Monat.

Unser Dank geht an Antje, Barbara und Regine, die diesen Abend möglich machten, vor allem aber an Barbara, die sich auf dieses Experiment einließ, uns ermutigte und kompetent führte. Nicht zu vergessen sind Edith und Theresia von der Beratungsstelle des BLWG, die den Raum und das Drumherum managten. Danke an Euch alle.

Brigitte Sammer

Zurück