Mein Hörfit ...

von René Zille

Es war toll, dass das Hörtrainingsseminar direkt am Bahnhof von Augsburg stattfand.
Man sah dort alte Bekannte wieder und lernte neue Gesichter kennen. Der Austausch mit den vielen Hörgeschädigten war sehr interessant. Nach einem guten Abendessen traf man sich zu einer Vorstellungsrunde, in der es immer viel zum Lachen gab. Dabei ging es auch um die eigenen Erwartungen für das Hörfit-Wochenende: Will man etwas Neues lernen? Was gibt es Neues für uns? Oder sich will man sich einfach wieder mal überraschen lassen? Danach setzten wir uns zu einer geselligen Runde im sehr schönenTagungsraum „Weitblick“ im 7. Stock des Tagungshauses zusammen.

Am nächsten Morgen und am Sonntag trafen sich ein paar Frühaufsteher um 7.30 Uhr zu einer besinnlichen Meditation, die von Christl Vidal durchgeführt wurde.

Nach einem ausgiebigen Frühstück starteten zwei Logopädinnen, Claudia Grönke und Sarah Nowak mit ihrem Programm.

Da waren sehr anspruchsvolle Themen dabei wie:

  • Hörtraining mit Wörtern
  • Hörtraining mit Sätzen
  • Telefonat mit Dialog
  • Übung zur Hörtaktik
  • Musikhören (Lieder erkennen / Instrumenten erkennen)
  • Hörentspannung (einfache Entspannungsübungen)

Die Hörübungen mit Störgeräuschen waren für uns alle eine Qual. Damit mußten wir uns abfinden, trotz Hilfe der modernen Technik.

Nach einer geselligen Runde am Abend war ich ganz kaputt und sehr hörmüde.

Am Sonntag kam Frau Dr. Eberle von der Universitätsklinik Augsburg (HNO-Klinik) mit ihrem Vortrag:

CI-Implantation erfolgt – Was kommt jetzt?

Nachwirkungen nach der OP / Reha-Maßnahmen / Vorstellung von ambulanter und stationärer Reha.

Aufgrund der vielen Fragen und Erfahrungen der Teilnehmer wurde es eine sehr interessante Gesprächsrunde. Frau Dr. Eberle konnte alle unsere Fragen sehr gut beantworten.

Nach einer kurzen Kaffeepause kamen zwei Logopädinnen der Logopädie-Praxis Hanik in München, Veronika Held und Julia Meyer, um mit uns einen Kommunikationsworkshop durchzuführen. Beide gaben uns viele Tipps , wie man sich am sinnvollsten mit unserer Hörschädigung verhalten sollte - insbesondere bei Veranstaltungen, Arztbesuchen, Restaurantbesuchen.

Daneben gab es viele Anregungen und Übungen für das Telefonieren mit dem CI.

Wir wurden vom Haus mit Frühstück, Mittagsessen, Abendessen und Zwischenmahlzeiten bestens versorgt. Für jeden gab es ein Einzelzimmer mit Bad und WC, wohin wir uns zurückziehen konnten.

Ein großes Dankeschön an Christl Vidal und Margit Zeit für die Organisation, damit überhaupt ein Hörfit stattfinden kann.

Claudia Daumann

Zurück